Über das Gute im Schlechten, die Vierziger & eine Auszeit vom Elternsein ° Ein fabulöser Freitag im Mai

Skandinavischer Mama-, DIY- und Wohn-Blog-2

 

Wow, wir haben schon Juni? Dann ist es Zeit auf den Mai zurückzublicken! Wie der war? Auf jeden Fall verdammt kurz – zumindest gefühlt. Ganz sicher sehr sommerlich – das dagegen ist ein Fakt. Und sehr ereignisreich – hier im Hause HAMMA.

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

 

Zunächst hat sich der beste Sohn am Rheinstrand komplett die Zehen aufgeschnitten. An einer Glasscherbe, die für ihn nicht sichtbar im Wasser lag. Weil es Menschen gibt, die Glasflaschen in den Rhein schmeissen. Einen ganz großen Dank an dieser Stelle an euch. Nicht. Aber das Gute kann man auch im Schlechten sehen, wenn man nur ganz genau hinschaut. Weil ich mit der Kamikatze und ihrem Buggy voll beladen mit Strandkram nicht im Krankenwagen mitfahren konnte, musste der kleine Mann das alleine machen. Gemeinsam mit Herrn Holger & Mister Max, den beiden Helden in Sanitäterjacken. Trotz großem Schreck und ebenso großen Schmerzen hat unser Sohn später das Krankenhaus ein ganzes Stück größer verlassen. Weil er mal wieder gelernt hat, was er alles schon allein kann – ganz ohne Mama oder Papa.

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

 

Auch ich durfte mit einer neuen Erkenntnis aus diesem Vorfall raus gehen. Denn ich war einfach überwältigt von der Hilfsbereitschaft all der Menschen, die am Strand den Krankenwagen gerufen, an der Straße auf ihn gewartet, unsere Taschen eingeräumt, uns beruhigt und die kleine Schwester des schreienden Jungen mit Kuchen abgelenkt haben. Die Welt kann ein guter Ort sein. Es tut gut das zu wissen, wenn ich meine Kinder nach und nach in sie entlasse.

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

 

Die Wunde ist glücklicherweise schnell bestens verheilt und wir feierten Mitte des Monats den Geburtstag des Besten. Ein gewichtiger Geburtstag, denn nun führt er die ominöse 4 vor dem Latz. Er nimmt’s gelassen und findet sich sehr erwachsen mit seinen ergrauten Schläfen und ebendieser 4. Und ich? Ich finde ihn einfach nur sexy. Piepegal ob 20 oder 40. Auf eine große Feier hatte er keine Lust, stattdessen hat er sich gewünscht, ein paar Tage nur mit mir zu verbringen. Ich bin natürlich die letzte, die seinen Wünschen im Weg stehen will (außer der Wunsch besteht darin, gemeinsam Star Trek zu schauen, da hört meine Toleranz auf). Also gaben wir die Kids in die Obhut der Großeltern und flogen wir für ein paar Tage nach Zürich. Ich muss sagen, es gibt wirklich hässlichere Orte auf der Welt. Das Panorama aus Zürichsee und in der Ferne glitzernden Alpen war schon ganz okay. So viel sei verraten: Wir hatten eine sehr gute Zeit.

 

Übrigens, weitere Glückblicke findet ihr bei Fräulein Ordnung.

 

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

 

 

1000 Fragen an mich selbst ° Wer bin ich eigentlich?

Johanna von Pinkepank stellt sich im Laufe dieses Jahres 1000 Fragen an sich selbst und ich bin dabei. Sich selber besser kennenzulernen finde ich wichtig, da es uns helfen kann, uns besser zu verstehen und vielleicht ein wenig milder mit sich selbst zu sein. Heute eine Runde mit 5 ausgewählten Fragen des Monats:

 

Wen bewunderst du?

Eltern, die sich trotz aller politischen und gesellschaftlichen Widerstände in diesem Land für viele Kinder entscheiden. Ich habe gerade das Buch „Keine Kinder sind auch keine Lösung“ von der großartigsten Juramama ausgelesen und bin fast in Depressionen verfallen. Weil sie uns darin ziemlich klipp & klar vor Augen führt, was wir alles verlieren, wenn wir Eltern werden in Deutschland. Von Kind zu Kind immer mehr. Dinge wie Karrieremöglichkeiten im oder gleich den kompletten Job, finanzielle Möglichkeiten in der Gegenwart oder unsere Rente. Menschen, die trotz dieser vor Ungerechtigkeit schreienden Umstände bewusst viele Kinder bekommen und all diese Verluste in Kauf nehmen, weil Herz über Kopf und so, sind für mich verdammte Helden. Weil sie etwas sehen, das viele andere nicht sehen können: jedes einzelne Kind ist ein großer Gewinn. Trotz allem.

 

Was begeistert dich immer wieder?

Kinder. Sie sind einfach die coolsten Menschen, die es gibt. Wenn sie auf einmal das Krabbeln einfach hinter sich lassen und anfangen tapsig zu laufen, das erste Mal ohne zu zögern auf einen hohen Baum klettern oder wie aus dem Nichts raushauen: Mama, ich bin jetzt groß. Ich gehe heute ohne Windel ins Bett. Das ist doch der HAMMA! Kinder begeistern mich immer wieder mit ihrer Unerschrockenheit und ihrem Mut, neue Dinge einfach zu probieren. Und das in einer großen Welt voller großer Menschen, die ihnen so vorkommen müssen, als ob sie ungefähr ALLES können. Doch das beeindruckt sie kaum. Kinder kämpfen sich voran, gucken sich das Nötigste ab und ziehen das Ding dann auf ihre eigene Weise durch. Das inspiriert mich.

Findest du es schön, etwas Neues zu tun?

Ja, ich mag das kleine Kribbeln im Bauch, bevor ich Neues probiere. Noch besser finde ich die Erkenntnis, die mir die neue Erfahrung bringt. Ich habe beispielsweise mal einen Fallschirm-Sprung geschenkt bekommen, was mir reflexartig eine Heidenangst eingejagt hat. Aber aus verschiedenen Gründen habe ich mich schließlich dazu überwunden und festgestellt: aus einem Flugzeug zu springen ist (für mich) gar nicht furchtbar, sondern so ziemlich das Befreiendste, das ich jemals erlebt habe. Das hätte ich vorher so nicht vermutet. Voll gut.

 

Ist dein Partner auch dein bester Freund oder deine beste Freundin?

Ja, sonst wären wir nicht mehr zusammen. Für mich macht eine beste Freundin aus, dass ich ihr vertraue, ihr alles anvertraue, bei ihr vollkommen ich selbst sein kann. Das trifft für den Besten voll zu und umgekehrt ebenso. Niemand kennt mich so gut wie er und keiner kennt ihn so gut wie ich. Das ist für uns die Ausgangsbasis unserer Beziehung. Ich könnte mir nicht vorstellen, einer Freundin etwas anzuvertrauen, dass er nicht weiß. Das würde sich grundlegend falsch anfühlen für mich, fast schon wie Betrug. Wir sind DAS Team und dazu gehört für uns neben Liebenden und Eltern auch beste Freunde zu sein.

 

Welche kleinen Dinge kannst du genießen?

Den Kaffee am Morgen, während der Sohn frühstückt. Wie er mir winkt, bis er um die Ecke gerollert ist. Das laute „Maaaamaaa, ich bin jetzt wach“ der Kamikatze, wenn ich sie aus dem Bett holen soll. Wie sie an meinem Oberteil spielt, während sie auf dem Fahrradsitz hinter mir sitzt.

Ich habe mir in den letzten Jahren Stück für Stück beigebracht, auf die alltäglichen kleinen Dinge zu achten und sie in vollen Zügen zu genießen. Ich hätte das vorher nicht gedacht, aber das ist einfach geil. Sorry, aber man kann so glücklich sein, wenn man es nur will und sich darauf fokussiert. Mit fast nichts, außer dem Leben.

 

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

Skandinavischer DIY-und Wohn-Blog

 

Supergute Tipps für euch ° Die Lieblinks aus dem Mai

Naturalmente habe ich euch auch dieses Mal wieder meine liebsten Entdeckungen aus dem Netz mitgebracht:

 

DIY & Wohnen

Auch diesen Monat kommen die Lieblinks nicht ohne Bildschoenes aus. Dieses Mal hat mich das schlichte Holzkugelobjekt vom Hocker gehauen.

Auf Mammilade stellt Julia fest, dass Einrichtung wachsen darf und manchmal auch einfach ihre Zeit benötigt. Recht hat sie!  Sie gibt uns tolle „Tipps zum sinnhaften & schrittweisen Einrichten neuer Räume„. Es lohnt sich auf jeden Fall reinzulesen!

Paulsvera zeigt uns, wie wir ein DIP DYE WALL HANGING ganz einfach hinbekommen. Was klingt wie ein fieser Zungenbrecher, ist eine wirklich wunderschöne Wanddeko.

Als ich Jules Wandschmuck aus Federn gesehen habe, bin ich fast ausgeflippt. Ich möchte mich nämlich schon lange stolze Besitzerin dieses trendigen It-Pieces nennen, jedoch war mir der Preis am Ende doch immer zu happig. Gerade als ich angefangen habe, mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie ich so ein hübsches Ding wohl selber machen könnte, kam auf CraftRoomStories die Anleitung daher. Yasssss! 

Einen Original-Juju-Hat (so nennt sich das Federvieh für die Wand) können wir bei Steffi auf OhhhMhhh live in Aktion bewundern. Sie zeigt ihr Schlafzimmer-Makeover und was soll ich sagen? Sie hat es einfach drauf mit dem Einrichten!

Ein weiteres tolles Schlafzimmer habe ich bei Avenue Lifestyle gespottet. Das Bett! Die Teppiche! Die Bank! Ich liebeliebeliebe es. Ich schmeiß die einfach raus und zieh selber ein. So.

 

Was Gutes auf die Ohren – Podcast-Mania

Stark & Ehrlich

Im neuen Podcast von Ricarda von 23QmStil spricht sie mit starken und ehrlichen Frauen aus dem Internet über das Leben. Ich höre ihr und ihren Gesprächspartnerinnen dabei sehr gerne zu.

Kaffee Stulle Gin

Ebenfalls erfrischend ehrlich geht es zu bei Anna a.k.a BerlinMitteMom und ihrer langjährigen Freundin Imke zu. Die Biografien dieser beiden Frauen sind wahnsinnig interessant und es macht großen Spaß Ihnen zuzuhören, wie sie über das Leben als Mamas und darüber hinaus sinnieren. Offiziell erst für erwachsene Frauen ab 40, aber wir hören trotzdem zu ;-)

Work is not a Kinderspiel

Ich sage es mit den Worten der beiden Podcasterinnen: „Der neue Podcast für selbständig arbeitende Eltern, die beides lieben: ihr Familienleben und ihr berufliches Tun. Katarina Uphoff und Sandra Lachmann sinnieren über ihren Alltag mit Kleinkind und eigenem kleinen Unternehmen. Sie stellen sich Fragen, auf die sie am Ende nicht immer eine Antwort finden. Manchmal aber schon. Sie bauen sich auf, wenn ein krankes Kind mal wieder die ToDo-Liste zerschießt oder der Bürovormittags nicht für die Fertigstellung eines Auftrags gereicht hat. Sie geben sich Buchtipps und stöhnen gemeinsam über gescheiterte DIY-Projekte. Und sie laden Euch ein, zuzuhören und mitzumischen!“ Ich mag’s voll!

 

Viele weitere Lieblinge findet ihr übrigens bei BerlinMitteMom.

 

Kinners, wat rennt die Zeit! Der (echte) Sommer steht vor der Tür und ich hoffe, dass er sich nicht bereits im Frühling verausgabt hat!?!? Wir genießen dat jute Wetterchen weiterhin mit ausgiebigen Freibadbesuchen, langen Radtouren und Tonnen von selbstgemachtem Erdbeereis. Dazwischen versuchen wir ein paar DIY-Projekte am Haus fertigzubekommen, aber so sexy ist das gerade nicht. Mal gucken, ob wir im Juni fertig werden.

Ich wünsche euch nen dollen Monat, in dem ihr das Leben genießen und euch selber vielleicht ein Stück näher kommen könnt. Wenn’s nicht gelingt – was soll’s? Dann halt irgendwann anders. Seid nicht zu streng zu euch und nehmt das Leben gelassen, ihr Zuckerstücke! Ihr seid immer HAMMA. Wisst ihr Bescheid.

Wohn-, DIY-, Mama-Blog

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schreibst Du mir? Wie schön, ich freu mich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.